Asien-Seminare

 

 

Ein herzliches "Grüß Gott"

(chinesisch: "ni hao")

von Renate Büttner

Im August 2008 aus dem Rhein-Main-Gebiet, wo ich seit 1993 "Europas schönste Kochschule" betrieb, nach Franken heimgekehrt, widme ich mich mit meinem privaten Kochstudio "Asien-Seminare" trotz breit gefächerter Kursangebote weiterhin vorwiegend den Küchen Asiens und bleibe damit eine gefragte "Bezugsperson" für Menschen, die sich gesund und doch geschmacksvielfältig ernähren wollen.

Zu den wichtigsten asiatischen Kochrichtungen in meinem Lehrprogramm zählen China, Thailand, Indien, Japan und Indonesien. Mit diesem Schwerpunkt liege ich voll im Trend der Zeit, denn die meisten meiner Seminarveranstaltungen wollen praktische Kenntnisse in der denk­bar gesündesten aller bekannten Kochrichtungen vermitteln: der unverfälschten Asien-Küche. Von Koch-Meistern in Peking, Nanjing, Shanghai, Setchuan und Kanton ausgebildet, garantiere ich dabei für „authentisches China“.

Davon profitierten auch Profi-Köche, ob sie nun in einer Restaurant-Küche oder in der Gemeinschaftsverpflegung am Herd stehen. Sie lernten, wie beim Gast "Fitness durch Genuss-Erlebnisse" gefördert wird, und - weil das Auge mit isst - unter dem Motto "Blütenpracht aus Obst und Gemüse" auch die Techniken der Dekorations-Schnitzkunst.

Hinzu kamen Wellness-Kurse ("Gut essen, gesünder leben") für Ärzte und Patienten sowie mein "China-Knigge" für asiatische Geschäftskontakte ("Erfolg in Asien"). Und vielfach wurden all diese Angebote zu speziellen Team-Entwicklungs-Seminaren rund ums gemeinsame Kochen im Wok verknüpft.

Wie schon auf meinen Lebensstationen in Nordrhein-Westfalen und Hessen gibt es seit 2009 auch in Bayern die Gelegenheit, meine Kurse kostengünstig zu besuchen: Ich habe dazu Dozenten-Verträge mit den Volkshochschulen in Fürth, Cadolzburg, Langenzenn, Obermichelbach und Veitsbronn abgeschlossen.

"Von Haus auf" Apothekerin, kamen mein Ehemann Werner und ich schon in jungen Jahren auf den Geschmack: im ersten China-Restaurant unserer Heimatstadt Nürnberg. Danach erlernte ich das alles richtig, nämlich während meiner regelmäßigen Aufenthalte im "Reich der Mitte": Seit unserer ersten gemeinsamen China-Reise (1984) organisierten wir die so genannten "Büttner-Partys", also individuell arrangierte und persönlich begleitete Kleingruppenreisen in die fernöstliche Welt. Darunter waren auch immer wieder "Topfdeckel-Guck-Touren". So habe ich in China, Tibet, Indonesien und Pakistan mit meinen Reise-Gästen schon in Werkskantinen und Volksrestaurants, aber auch in Touristenhotels der Luxusklasse mitgekocht.

Die besten (und am leichtesten nachvollziehbaren) Gerichte aus meinem Rezeptschatz, der aus erster Hand erfahren und vielfach seminarerprobt ist, stehen in meinem patentierten "Menü-Kochbuch China". Und auch beim China-Kochbuch der Reihe "Falken-Länderküche" stand ich mit meinem Co-Autor, unserem Pekinger Freund Qiu Chengzhong, für die Authentizität und Nachvollziehbarkeit der Rezepte gerade.

Mein Streben, keine Gelegenheit zum Dazulernen und Weitergeben aus­zulassen, ist damit noch nicht erschöpft: Abgesehen davon, dass ich häufig von Lebensmittel-Produzenten und Firmen mit Asienkontakten, aber auch von Funk- und Fernsehsendern sowie Kreuzfahrt-Reedereien engagiert wurde, um meine Erfahrungen, Ein- und Ansich­ten zu vermitteln, bot ich deutschlandweit einen chinesischen Party- und Messe-Service, der für private Feiern wie geschäftliche Kundenveranstaltungen gleich gerne genutzt wurde.

"Nebenbei" war ich als Produkt-Beraterin und -Präsentatorin für mehrere Kochgeräte-Hersteller tätig. Und im Kampf gegen das "China-Restaurant-Syndrom" habe ich mit der Odenwälder Gewürzmühle Schimmelschmidt salzarme China-Gewürze und mit dem Nahrungsmittel-Konzern "Veris" Hühner- und Gemüsebrühen ohne Glutamat-Zusatz entwickelt.